Achtung: Training findet wegen Corona nach Absprache im Freien statt! Bei Interesse bitte per E-Mail melden.

Verbesserungen Prüfungsgeheft

Da natürlich kein Heft oder Buch von vornherein absolut fehlerfrei sein kann und da sich unsere Erfahrungen im Bujinkan stetig erweitern, werden an dieser Stelle in Zukunft inhaltliche Veränderungen am Prüfungsgeheft schriftlich festgehalten! Die jeweilige Auflagenzahl der Prüfungsgehefte ist von mir bewusst prinzipiell meist recht überschaubar gewählt, sodass die kleinen Ausbesserungen auch relativ bald realisiert werden. Allen anderen, die bereits ein Exemplar besitzen, möchte ich so die Möglichkeit bieten, die Verbesserungen einfach direkt in ihr Geheft zu übertragen, damit sich jeder immer auf dem aktuellsten Stand befindet!

Kleine Veränderungen am Layout, Formatierungsanpassungen, korrigierte Interpunktion sowie Rechtschreibfehler etc., werden hier nicht festgehalten, damit ihr auch auf den ersten Blick gleich das Wesentliche seht.

Aktuelle Version: V2.7_16.01.2020

Ab Version 2.0 wurde zudem dem Prüfungsgeheft ein Glossar hinzugefügt und der Kyūsho-Anhang in geringem Umfang erweitert bzw. überarbeitet!

Hinzugefügt am 23.03.2018:

10. Kyu

Kotodama

  • Es wurde nach der Meditation noch das Kuji-in „Ketsu-in“ und die „Beschwörungsformel“ Gakorai tōsha akuma fudō mit aufgenommen. Übersetzt heißt dies so viel wie: „Ich bleibe standhaft und weiche nicht, wenn der Dämon kommt!“

  • Dōmō arigatō Go Zaimasu wurde ersetzt durch die Vergangenheitsform Dōmō arigatō gozaimashita

5. Kyu

Jō Kamae
Durch einen Formatierungsfehler wurden in älteren Versionen die Strichmännchen-Abbildungen für Tate no Kamae (Shizen) und Hira Ichimonji no Kamae vertauscht.
Bei Tate no Kamae wird der Jō mit einer Hand wie ein “Wanderstock” gehalten, während er bei Hira Ichimonji no Kamae mit beiden Händen vor dem Körper gehalten wird (mit Blickrichtung zum Gegner).

4. Kyu

Uyoku
[Nach dem 3. Satz]… Nun tritt Tori von vorne mit dem rechten Fuß zu Ukes rechtem Bein und dreht sich anschließend gegen den Uhrzeigersinn unter Ukes rechten Arm und wirft diesen mit einem seitlich angesetzten Katate Seoi Nage auf den Rücken. Abschließend begibt sich Tori in Hira no Kamae zurück und wahrt sein Zanshin.

2. Kyu

Yari Kamae

  • Jodan no Kamae (Henka): die Yari Spitze wurde weniger steil gezeichnet, da die Speerspitze in dieser Kamae zu Ukes Augen zeigen soll.

  • Zusätzlich wurde die ursprüngliche Gedan no Kamae zur Henka (hintere Hand an der Hüfte) und die eigentliche Gedan no Kamae Grundform (hintere Hand über dem Kopf) neu hinzugefügt.

    Alle Varianten von Gedan no Kamae haben gemeinsam, dass die Spitze des Yari zu Toki (Fußspann) des Gegners zeigt.

Reihō mit Yari
leichte Veränderungen des Textes bei „Jinba Tachi Rei“ bzw. „Jinba Za Rei“

  • Jinba Tachi Rei … Nun wird das rechte Bein nach hinten genommen, während die Klinge etwa 90° nach rechts geführt wird (die Spitze zeigt weiterhin nach unten). Man verbeugt sich dabei leicht vor dem Gegenüber, hält aber stets den Blickkontakt. Die vordere, linke Hand bleibt dabei geschlossen (Boshi Ken).

  • Jinba Za Rei … aufgestellt. Die Klinge wird wie bei Jinba Tachi Rei nach rechts zur Seite geführt. Die vordere, linke Hand bleibt dabei geschlossen (Boshi Ken). Aus dieser Position heraus wird sich kurz vor dem Gegenüber verbeugt, wobei man stets den Blickkontakt hält. Die linke Faust wird dabei kurz auf dem Boden aufgesetzt.

2. Kyu

Tenchi Kaku
Tori steht in Tachi no Kamae/ Shizen no Kamae. Uke zieht das Schwert und wechselt in eine Seigan no Kamae, wodurch er Druck auf Uke ausübt. Tori nimmt sein rechtes Bein zurück und geht in Hidari Seigan no Kamae. Der Rest bleibt unverändert!

Hinzugefügt am 19.06.2018:

6. Kyu

Reihō mit Schwert
Neu hinzugekommen sind…

  • Schwertübergabe (Schwert gezogen)
    → Das Katana wird so übergeben, dass die Kissaki 45 ° nach links oben zeigt. Man präsentiert dem Gegenüber die „Omote“ Seite des Schwertes (≙ „Außenseite“, wenn das Schwert im Obi ist). Die Arme des Gebenden sind dabei überkreuzt. Die Hasaki zeigt dabei nach oben, sodass das Gegenüber bei der Übergabe nicht bedroht oder verletzt. wird und das Katana bei einem Sturz nicht direkt auf die Hasaki fällt. Der Übernehmende greift zunächst mit der rechten Hand zwischen beiden Händen den Schwertgriff und gibt dem Gebenden ein Zeichen (verbal oder durch Kopfnicken), dass er den Schwertgriff fest in der Hand hält. Erst dann löst der Gebende die untere, linke Hand von der Tsuka, sodass der Übernehmende nun mit der eigenen linken Hand unten am Schwertgriff greifen kann. Dieser gibt schließlich ein zweites Zeichen, wenn er das Schwert sicher in den Händen hält. Erst dann löst der Gebende noch die rechte Hand vom Schwert.

  • Schwertübergabe (Schwert in Saya)
    → Der Gebende hält das Katana waagerecht, die Tsuka in der rechten Hand, die Saya in der linken.
    Die Hände greifen dabei von unten (also Handflächen zeigen nach oben) und die Hasaki der Klinge zeigt dabei nach hinten, also zum Gebenden. Der Übernehmende greift beidhändig innerhalb der Hände des Gebenden von unten die Saya (Handflächen zeigen nach oben), auch die linke Hand greift dabei hinter dem Stichblatt (Tsuba). Wenn der Übernehmende das Schwert fest in den Händen hält, gibt er dem Gebenden ein Zeichen (verbal oder durch Kopfnicken). Erst dann lässt der Gebende das Schwert auch wirklich los.
    Das Katana wird anschließend wie folgt in den Obi gesteckt:
    Die rechte Hand lässt los und das Schwert wird mit der linken Hand senkrecht neben der linken Körperseite gehalten. Nun wird das Schwert in die rechte Hand übergeben, wobei die Hasaki nach oben/ hinten gedreht wird. Mit links wird an den Obi gegriffen und mit rechts das Katana mit Saya in den Obi geschoben.

Hinzugefügt am 15.05.2019:

4. Kyu

Keiko Sabaki Gata (Techniken)

  • Ura Gohō
    Ausgangskamae ist Hira Ichimonji no Kamae und nicht Hidari Ichimonji no Kamae!

Hinzugefügt am 23.01.2020:

3. Kyu

Bujinkan Nitōjutsu Kamae

  • (Katate) Daijōdan no Kamae: das hintere Schwert wird über dem Kopf gehalten (“Daijōdan”) und nicht auf Gesichtshöhe!